Sonntag, 18. März 2018

♡Rezension♡ Super Bodyguard

Titel: Super Bodyguard
Autor: Chris Bradford
Verlag:  cbt
Seiten: 256
Reihe: 3 Kurzgeschichten in einem Band

Danke an das Bloggerportal RandomHouse für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. 


Klappentext:
Einer Kugel kann man nicht entkommen – aber was, wenn jemand in der Lage ist, sie abzufangen?


Als der 15-jährige Troy in London mitten in einen Terroranschlag gerät, entdeckt er, dass er eine schier unglaubliche Eigenschaft besitzt: Kugeln können ihm nichts anhaben! Und nun überschlagen sich die Ereignisse in Troys Leben, denn eine Geheimorganisation wird auf ihn aufmerksam und wirbt ihn als Bodyguard an. Dort trifft er auf andere Jugendliche, die ebenfalls über ähnlich ungewöhnliche Kräfte verfügen. Gemeinsam stehen ihnen nun hochbrisante Aufträge als Super-Bodyguards bevor.


Beurteilung:
Mein erster Eindruck dieses Buches war: Oh, das ist aber klein. Denn das fällt sofort auf, das Buch ist in einem recht kleinen Format verfasst.Es ist total handlich und fällt durch seine Große schon auf.  Dazu kommt eine große Schrift, was es dem Leser sehr leicht macht das Buch schnell durchzulesen. So habe auch ich es direkt angefangen und in einem Rutsch gelesen. Das Buch enthält 3 Kurzgeschichten, die als vorher bereits als einzelne E-Books erschienen sind. Die Geschichten handeln von Troy und den Superbodyguards. Diese Superbodyguards erinnern mich stark an Superhelden, denn Troy ist zum Beispiel kugelsicher. Da ich Superhelden sehr mag, fand ich auch die Geschichten um Troy total gut. In der ersten Geschichte lernt man Troy und die Bodyguards erstmal kennen und begleitet ihn bei seinem Training und dem ersten Job. So hat man einen guten Einstieg und findet gut in die Geschichte. In den folgenden Teilen verfolgt man weitere Aufträge und alles ist miteinander verwoben. Ich bin froh, dass die drei Geschichten zusammengefasst wurden, denn einzeln wäre nicht so viel Handlung da gewesen. So hat es mich nur genervt, dass an den Anfängen von Teil 2 und 3 einiges wiederholt wurde. Da ich es ja zuvor gelesen habe, hätte ich diese Wiederholungen nicht gebraucht und empfand sie als störend. Das Ende hat mich positiv überrascht, denn ich habe nicht mit den Ereignissen gerechnet.
Troy war mir sehr sympathisch. Für ihn war es nicht immer leicht richtige Entscheidungen zu treffen und doch konnte ich alle nachvollziehen.
Ich hätte mir besonders auf die weiteren Charaktere einfach mehr Tiefe gewünscht. Es gab keine Hintergrundstorys oder weitere Details und das empfinde ich als sehr schade. Ich denke hier wurde definitiv Potenzial verschenkt. Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass es weitere Bände gibt aus der Sicht eines anderen Superbodyguards, auch wenn das Ende es so erstmal nicht zulässt.
Die Antagonisten fand ich auch sehr spannend, da sie im Prinzip auch zu den Protagonisten hätten zählen. Denn auch diese hatten spezielle Fähigkeiten und hätten Bodyguards sein können.
 Der Schreibstil war sehr locker und gut verständlich. Ich denke auch, dass das Buch sich gut für jüngere Leser, ab ungefähr 10 Jahren gut eignet. Durch die drei Teile kann man das Buch gut zur Seite legen und die Schrift ist groß. Außerdem ist es nicht so dick und sehr spannend.
Das Cover und den Klappentext finde recht unspektakulär, aber trotzdem irgendwie stimmig. Vielleicht ist es mir so aufgefallen, da es recht schlicht ist und ohne großartigen Schnickschnack auskommt. Ich mag es jedenfalls.

Fazit:
Ein tolles Buch, von dem ich denke, dass es besonders jüngere Leser anspricht. Für mich fehlt es ein bisschen an Tiefe, doch trotzdem hatte ich Freude daran es zu lesen und kann es für zwischendurch absolut empfehlen.


~Anna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit Erstellen eines Kommentars akzeptiert man die Datenschutzerklärung.