Sonntag, 4. Februar 2018

♡Rezension♡ Der Mann im Kleiderschrank

Titel: Der Mann im Kleiderschrank
Autorin: Birgit Gruber
Verlag: Books on demand
Seiten: 284 
Reihe: keine

Kaufen könnt ihr es bei books on demand oder bei Amazon.

Danke an Lexy's Bookdelicious für die Bereitstellung dieses Buches. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Klappentext:
Eine überraschende Erbschaft! Leider mit hohen Kosten verbunden. Nicht gerade die beste Ausgangsposition für die arbeitslose Louisa. Doch ermuntert durch ihre liebenswürdige, aber zugegebenermaßen schrille Großmutter, lässt sich Louisa auf das Abenteuer ein.
Mit Sack und Pack zieht sie in die Nähe von Leipzig, um das alte Gutshaus zu renovieren. Dabei lernt sie nicht nur den durchaus attraktiven Bauunternehmer Christian kennen, sondern erhält auch noch tatkräftige Hilfe eines charmanten Geistes ...

Beurteilung:
Dieses Buch hätte ich unter normalen Umständen wohl nie wahrgenommen. Nun kam es überraschend zu mir und ich habe mich darüber gefreut.
Obwohl mir das Buch ganz gut gefallen hat  habe ich doch einige Kritikpunkte. Inhaltlich finde ich das Buch gut und die Idee des guten Geistes hat mir sehr gefallen. Hier hätte ich mir jedoch mehr Interaktion mit dem Geist gewünscht, dieser blieb leider unbemerkt und war somit eigentlich für die Geschichte nicht ausschlaggebend. Außerdem wurden die Aktionen des Geistes nicht hinterfragt. Ungereimtheiten wurden einfach hingenommen oder durch verrückte Erklärungen beseitigt. Hier fehlt es eindeutig an Tiefgang. So auch bei der Liebesgeschichte. Es ist ein ewiges und nerviges Hin und Her. Dabei hätte Louisa, die Protagonistin, nur eine einzige Frage stellen müssen (oder mal nachdenken).
Die Protagonistin war mir meist sehr sympathisch. Sie hat ihren eigenen Kopf und versucht sich ihre Wünsche zu erfüllen. Sie stand zwar häufig unter den Fittichen ihrer skurrilen Großmutter (was sich bei dieser selbstbewussten Frau auch nicht vermeiden ließ), trotzdem ging sie ihren Weg. Manchmal hätte ich mir gewünscht sie würde ein bisschen mehr nachdenken und etwas weniger Drama machen, doch im Großen und Ganzen war sie eine angenehme Protagonisten und es hat Spaß gemacht sie beim Erschaffen ihres Traumhauses zu begleiten.
Christian war ab und zu ein wenig komisch, jedoch war er nett und hilfsbereit. Deshalb kann ich ihn gut leiden und finde auch er passt super zu Louisa.
Auch die anderen Charaktere wie Till oder Louisas Großmutter Elisabeth mochte ich gerne.
Das Buch war in vielen unterschiedlichen Er- Perspektiven geschrieben (hauptsächlich in Louisas). Jedoch waren diese total vermischt, es scheint an manchen Stellen als wäre ein allwissender Erzähler am Werk, doch an anderen Stellen passt das wieder gar nicht. Hier könnte also noch am Schreibstil gefeilt werden. Ansonsten war dieser leicht zu lesen, flüssig und verständlich!
Außerdem fiel mir auf, dass Louisa immer Glück hatte. Sie geht zu einem Vorstellungsgespräch, zeigt keinerlei Dokumente vor und bekommt den Job. Oder sie findet Möbel und dann stellt sich heraus, dass sie total viel Wert sind. Und als sich ihr die Frage stellt, wie sie ihren Garten ordentlich machen kann, lernt sie einen Gärtner kennen. Kleine Rückschläge hätten nicht geschadet, denn so spielt das wahre Leben nun mal.

Fazit:
Abschließend kann ich sagen, dass ich das Buch ganz gut fand, es aber auch nicht sonderlich hervorragend war. Es ist eine niedliche Geschichte mit sympatischen Charakteren, doch noch nicht ganz ausgereift.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen