Mittwoch, 9. August 2017

♡Rezension♡ Secrets - Das Geheimnis der Feentochter

Quelle 
Titel: Secrets - Das Geheimnis der Feentochter 
Autor: Maria M. Lacroix
Verlag: Drachenmond-Verlag 
Seiten: 300 
Reihe: Band 1

Danke, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares, dies hat meine Meinung nicht beeinflusst.

Kaufen könnt ihr es beim Drachenmond oder bei Amazon.





Klappentext:
Als Nessyas Freundin von einem grausamen Feenprinz in sein Reich entführt wird, kann ihr nur der Heeresführer der Seelenfresser helfen. Doch sein Preis ist hoch.
Als Magielose war Nessya im Síd – den Feenhügeln – eine Schande für ihre Mutter und floh deshalb in die Welt der Menschen, nach Dublin. Um Emma zu retten, muss sie Jahre später dorthin zurückkehren, wo ihre Flucht einst begann, und sich auf einen Pakt mit dem gefährlichsten aller Fay einlassen …


Band 1 der magischen Geschichte um die Welt unter dem Feenhügel.

Beurteilung:
Bevor ich sage, was ich sagen möchte: Das Buch war gut und ich mochte es gerne.
Doch: Was ist das Ziel? Jedes Buch hat eigentlich eine Mission/Aufgabe etc. (ein Liebesroman zielt auf eine Beziehung ab, ein Krimi auf den Täter), doch bei Secrets hab ich erst nach über zwei Dritteln ein kleines Ziel vorgesetzt bekommen. Das macht das Buch nicht schlechter, so wird ein Anreiz zum Weiterlesen geboten. Ich möchte jetzt unbedingt wissen, wie es mit Nessya und Cathal weiter geht.
Aber jetzt zum Wesentlichen.
Der Schreibstil von Maria M. Lacroix ist spannend und flüssig. Durch das fehlende Ziel, weiß man nie so genau, was nun als nächstes passiert, denn es sind alle Möglichkeiten offen.
Die andere Welt, also der Sid, wird bildhaft dargestellt, wodurch man sich gut zurecht finden kann. Auch die Unterarten der Seelie und Unseelie kann man sich vorstellen, somit wirkt das Buch glaubhaft und lebendig.
Weiterhin gefällt mir gut, dass der "größte Bad-Ass" eine wichtige Rolle im Buch einnimmt und man so auch mal die "böse" Seite in den Fokus rückt. Hier wird nicht nach Klischees gehandelt, was dem Buch wieder ein besonderes Etwas hinzufügt.
Trotzdem wird auch ein geläufiges Mittel genutzt, denn die Protagonisten ist verstoßen und hat keine Ahnung, wozu sie eigentlich fähig ist. Macht es sie deshalb schlechter? Ich glaube nicht, denn ich konnte sie eigentlich immer verstehen und sie bleibt authentisch.
Beide Protagonisten waren auf ihr Art spannend und gaben der Geschichte einen Reiz.
Auch das Cover finde ich sehr schön, doch es kann auch einen falschen Eindruck vermitteln. Denn wer die Schönheit und Eleganz von Feen sucht, wird bei Secrets nicht belohnt. Hier wird eher die Bereitschaft zur Folter und zum Morden dargestellt, um Macht und Geld zu erhalten, sowie die Grausamkeit, wenn jemand nicht ins Raster passt.

Fazit:
Obwohl es mir schwer fiel die ganzen Namen zu lesen (warum müssen sie auch immer so kompliziert sein), hat mir Secrets gut gefallen. Zwar habe ich erst schwer einen Einstieg gefunden, was sich dann ändert, als mir auffiel, dass es einfach keine Mission gibt. Doch schließlich wurde ich mit Spannung und einer tollen, besonderen Geschichte belohnt. Ich kann das Buch empfehlen, besonders wenn man genug von den lieben und guten Typen hat und Fantasy mag.

~Anna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen