Dienstag, 27. Juni 2017

♡Rezension♡ Die Stunde der Schuld

Hier mal wieder eine Rezension von Silvia für euch


Titel: Die Stunde der Schuld 
Autor : Nora Roberts 
Verlag : blanvalt
Seiten : 606

Kaufen könnt ihr es bei Blanvalet oder bei Amazon

Klappentext :
Sie ändert ihren Namen sie ändert ihr Leben - aber jemand will sie nicht gehen lassen...

Naomi Carson war elf, als sie ihrem Vater eines Nachts in den Wald folgte. Dort machte sie eine grausige Entdeckung, die ihre Welt zerbrechen ließ - denn ihr Vater war nicht der Mann, für den ihn alle hielten. Trotz allem wuchs Naomi zu einer starken jungen Frau heran. Nun hat sie beschlossen, ihr unstetes Leben aufzugeben und endlich sesshaft zu werden. Sie verliebt sich in ein altes Haus an der Küste - und in den attraktiven Xander Keaton: Doch als im Wald bei ihrem Haus eine Frauenleiche auftaucht, scheint der Albtraum von neuem zu beginnen...                      

Beurteilung :

Bestimmt die DNS wer wir sind oder wir selbt?
Eine große Frage.

Naomi ist eine jener Protagonistinnen, in die man sehr einfach schlüpfen kann. Nicht zuletzt deshalb, weil man zu Anfang des Buches die Vorgeschichte von ihr als kleines Mädchen erzählt bekommt. Mir hat es sofort das Herz gebrochen, ein Schicksalsschlag nach dem anderen, doch statt daran zu zerbrechen wird sie zu einer starken Frau, die das Beste aus ihrer Situation macht. Wie sie sich verhält, was sie fühlt, ist einfach nachvollziehbar, wie jeder an ihrer Stelle fühlen würde. Im Gegensatz zu ihrem Bruder, der die Vergangenheit zu seinem Beruf gemacht hat, versucht sie alles zu vergessen. Aus diesem Grund versucht sie Abstand zu Anderen zu halten, da sie nicht wie schon oft verletzt werden möchte. Was ihr jedoch jetzt nicht mehr gelingen will.

Xander ist ein ausgeglichener, geduldiger und zielstrebiger Mann. Was er will bekommt er auch. Er war mir von Anfang an sehr sympathisch.

Die Chemie, bzw die Funken, die zwischen den beiden flogen, waren für mich direkt spürbar. Als er heraus fand wer sie ist,  viel eher wer ihr Vater, geht er klasse damit um, es ist ihm letztlich einfach egal.

Zuerst dachte ich im Laufe des Buchs, warum ist den der " Liebesteil " so in die Länge gezogen, wann wird es endlich spannend? Als es dann soweit war habe ich es verstanden. Es sollte alles auf einem starken Konstrukt stehen, das auch bei schweren Unwetter nicht zusammenbricht.
Was den "Krimiteil " betrifft, habe ich total mitgefiebert. Von wegen Wer und Warum. Ich hatte 2 in Verdacht und bei einem lag ich richtig. Die Geschichte bauscht sich immer mehr auf bis zum Finale. Womit wir zu meinem einzigen minus Punkt kommen. Es wird spannender und spannender und dann zack, Ende!
Es kam zu abrupt und war meiner Meinung nach der Geschichte nicht würdig. Das hätte ich mir anders und ausführlicher gewünscht. Aber letztlich tut es dem ganzen keinen Abbruch.

Fazit :
Dieses Buch hat mir mal wieder gezeigt warum ich Nora Roberts liebe. Auf jeden Fall eines meiner Jahres Highlights bisher und absolut empfehlenswert.
Silvia.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen