Samstag, 3. Juni 2017

In der Plauderecke mit ... Nicole Godzek

Nach dem gestern ihr Buch "Die Magie der Namen" als Taschenbuch erschienen ist, erscheint heute das Interview mit ihr. (Das Buch ist gut! Hab es als Hörbuch gehört :) )

1. Verrate uns, wer du bist und wo wir dich im Internet finden können:
Hallo, ihr Lieben! Mein Name ist Nicole Gozdek und unter diesem bin ich auch auf verschiedenen Websites und Social Media Kanälen als Autorin oder als Buchbloggerin zu finden.
Auf meiner Website http://www.nicole-gozdek.de/ und meiner Facebook-Seite halte ich euch über alle Neuigkeiten zu meinen Büchern auf dem Laufenden. Auf meinem Wattpad-Profil https://www.wattpad.com/user/nicole-gozdek könnt ihr sogar in einige meiner Schreibprojekte hineinschnuppern.
https://www.facebook.com/NicoleGozdekAutorin/
Außerdem bin ich auf Twitter (https://twitter.com/Nodinas), auf Goodreads (https://www.goodreads.com/author/show/9881487.Nicole_Gozdek), auf Lovelybooks (https://www.lovelybooks.de/mitglied/NicoleGozdek/) und auf Instagram (https://www.instagram.com/nicole.gozdek/) zu finden. Wobei ich jedoch gestehen muss, dass ich aus Zeitmangel auf Instagram noch nicht wirklich aktiv bin, aber das soll sich demnächst hoffentlich ändern.
Da ich auch sehr gerne Fantasyromane lese, habe ich seit 6 Jahren auch einen Buchblog rund ums Thema Fantasyromane. Auf http://nicoles-fantasy.de/ könnt ihr erfahren, welche Bücher mich interessieren, was ich gerade gelesen und rezensiert habe und einiges mehr.

2. Wie viele Bücher hast du geschrieben?
Wenn man danach geht, wie viele Bücher schon erschienen sind bzw. bald erscheinen werden, sind es vier. Wenn man alle fertig gestellten Manuskripte zusammenzählt, bin ich allerdings schon im zweistelligen Bereich – und froh, dass manche dieser Geschichten nie das Licht der Öffentlichkeit gesehen haben. Auch bei mir galt: Aller Anfang ist schwer und man entwickelt sich als Autor zum Glück mit der Übung ja auch weiter.

3.Wie heißen deine Bücher und wovon handeln sie?
Mein erstes Buch, eine royale Komödie, war "Königreich zu verschenken", das ich im Self-Publishing, also ohne Verlag, herausgebracht habe. Hier geht es um vier Geschwister (drei Prinzen und eine Prinzessin), von denen einer den Thron besteigen soll, worauf jedoch alle vier aus unterschiedlichen Gründen keine Lust haben, weshalb sie so einiges aushecken, um diesem Schicksal zu entgehen. Die Geschichte ist lustig, spannend und enthält auch einen Hauch Gesellschaftskritik.
Die anderen Romane sind Fantasytitel. Bereits letztes Jahr erschienen ist "Die Magie der Namen", die Geschichte des Jugendlichen Nummer 19, der in einer Welt aufwächst, in der allein der Name darüber entscheidet, wer du bist. Nummer 19 bekommt zur Volljährigkeit den Namen Tirasan Pasario, den jedoch niemand zu kennen scheint. Während er versucht herauszufinden, wer er ist, muss er einige Abenteuer bestehen. Der Roman eignet sich sowohl für jugendliche als auch für erwachsene Fantasyfans.
Die Fortsetzung dazu wird dieses Jahr am 1. September unter dem Titel "Die Magie der Lüge" im Piper Verlag erscheinen und Anderta muss sich mit den Folgen von Tirasans Handlungen auseinandersetzen, wodurch ihr eigenes Leben ziemlich auf den Kopf gestellt wird und sie Tirasan deswegen zur Verantwortung ziehen will.
Außerdem habe ich einen zeitgenössischen Fantasy-Schelmenroman mit dem Arbeitstitel "Murphy" geschrieben, in dem Murphy – ja, nach Murphys Gesetz "Alles, was schiefgehen kann, geht auch schief" – den Menschen allerhand magische Streiche spielt, bevor es eines Tages den Falschen erwischt und sich dieser an Murphy rächt. Der Roman wird im Drachenmond Verlag erscheinen.

4. Wie kamst du auf die Ideen zu deinen Werken?
Das ist immer ganz unterschiedlich. Mal durch eine spontane Assoziation von zwei Themen, die eigentlich nichts miteinander zu tun haben, mal durch eine Blödelei mit anderen Autorinnen, bei der Gartenarbeit, bei der Überarbeitung eines anderen Projekts, etc. Eine gute Idee ist eigentlich immer spontan, ungeplant und auch für mich überraschend. Da ich eine Ideenschreiberin bin, muss der Funke überspringen. Wenn ich sage: "Das ist es! Das interessiert mich, das muss ich schreiben!", dann interessiert es hoffentlich auch meine Leser.

5. Beschreibe doch mal den Weg von der Idee zum Buch:
Okay, dann nehme ich doch mal "Die Magie der Lüge", die Fortsetzung zu "Die Magie der Namen". Den ersten Band hatte ich ja Mitte Dezember 2014 fertig gestellt und bereits zu dem Zeitpunkt ließ mich das Ende nicht los. Manchmal geht es uns Autoren genauso wie den Lesern: Wir wollen wissen, wie es weitergeht.
Nachdem ich jedoch im März 2015 zum ersten Mal seit der Beendigung im Dezember das Manuskript von "Die Magie der Namen" gelesen hatte, begann mein Gehirn zu rattern. Ich fand nicht nur die Frage spannend, was im Anschluss an die Ereignisse aus Band 1 passiert ist, sondern auch, wie jemand auf die große Veränderung reagiert, die doch ziemlich viele Personen beeinflusst hat, bei deren Entwicklung jedoch nur eine Handvoll Leute dabei waren, der selbst nicht dabei gewesen war und die Hintergründe nicht kennt. So stand schnell fest, dass ich Band 2 nicht ebenfalls aus Tirasans Perspektive schreibe, sondern aus Andertas Sicht, die zwar dieselbe Gabe hat wie Tirasan, aber von der Persönlichkeit und ihrem Umgang mit der Gabe ganz anders ist.
Etwa vier Monate später, also im Sommer 2015 war das Manuskript zu Band 2 fertig, lange bevor Band 1 überhaupt erschienen war. Doch ich hatte das Glück, dass Band 1 bei den Lesern gut ankam und die Idee zu Band 2 auch den Verlag überzeugte, sodass ich im Frühjahr 2016 einen Vertrag für den 2. Band, der damals noch den Arbeitstitel "Die gestohlene Wirklichkeit" trug, bekam.
Da Verlage jedoch eine Vorlaufzeit von einem Jahr bis anderthalb Jahren haben, ruhte das Projekt jetzt wieder bis zum Frühjahr diesen Jahres, wo das Cover entwickelt wurde und wir uns für einen anderen Titel, nämlich "Die Magie der Lüge" entschieden haben. Im April wurde das Buch dann offiziell in der Vorschau angekündigt und aktuell befinde ich mich mit der Lektorin in der Überarbeitungsphase. Wir feilen gemeinsam an der Geschichte – das dauert in der Regel ein paar Wochen und umfasst mehrere Bearbeitungsdurchgänge -, damit das Buch dann pünktlich zum 1. September in den Läden steht und die Leser sich in den neuen Abenteuern von Tirasan, Anderta und ihren Freunden vertiefen können.
Auch wenn für viele die 2,5 Jahre von der Idee bis zur Veröffentlichung vielleicht lang klingen, das ist in der Buchbranche eine ganz normale Zeitspanne. Doch auch wenn man so lange an einem Buch arbeitet, ist es doch etwas ganz Besonderes, wenn der große Tag endlich da ist und das Buch erscheint. Der 1. September ist in meinem Kalender auf jeden Fall schon rot eingekreist. :)

6. Wie hast du es geschafft deine Bücher zu veröffentlichen? Ich stelle mir das nicht leicht vor.
Kurze Antwort: Ich hatte Glück. ;-)
Ja, Glück gehört manchmal einfach auch dazu, besonders in der Verlagsbranche. Ich hatte im Jahr 2014 den Entschluss gefasst, dass ich nicht mehr nur für mich und eine kleine Handvoll Leser schreiben, sondern auch veröffentlichen wollte. Der Entschluss "Königreich zu verschenken" ohne Verlag rauszubringen, war für mich ein erster Testballon. Ich wollte zunächst mal herausfinden, ob meine Art Geschichten zu erzählen, überhaupt bei Lesern, die mich nicht kennen, ankommt.
Ich war mitten drin in den Vorbereitungen für die Veröffentlichung im November 2014, als ich am 1. November durch Zufall auf der Website des Piper Verlags ein Banner entdeckte, auf dem der #erzaehlesuns Schreibwettbewerb, eine Kooperation des Verlags mit der Schreibcommunity Wattpad, ausgelobt wurde. Ich war begeistert, denn dass große Verlage wie Piper solch einen Wettbewerb veranstalten ist extrem selten. Blöderweise hatte ich jedoch kein Manuskript, dass ich für den Wettbewerb hätte einreichen können, meine Geschichten waren alle zu lang, und die Einreichphase endete bereits 6 Wochen später. Ich war am Boden zerstört. Einen Roman in sechs Wochen schreiben? Das würde ich nie schaffen.
Einen Tag später holte ich aus meinem Ideenfundus meine Notizen zu "Die Magie der Namen" hervor und begann mit dem Schreiben. Zwar immer noch skeptisch, ob ich es schaffen könnte, doch ich wollte es zumindest versuchen. Im Nachhinein weiß ich nicht, wie ich es zeitlich alles unter einen Hut bekommen habe, denn "Königreich zu verschenken" habe ich im November auch noch herausgebracht, aber ich habe kurz vor Ende der Einreichphase das Manuskript bei Wattpad hochgeladen und dreieinhalb Monate zu meiner großen Überraschung doch tatsächlich den Wettbewerb gewonnen. Dadurch erschien "Die Magie der Namen" letztes Jahr im Piper Verlag und ich wurde plötzlich als Autorin bekannt und konnte mein eigenes Buch zum ersten Mal in den Händen halten – Königreich zu verschenken" war ja nur als E-Book erschienen. Das war ein tolles Gefühl und ich bin froh und sehr dankbar, dass ich diese Chance vom Piper Verlag bekommen habe.

7. Hattest du Hilfe beim Schreiben?
Beim Schreiben selbst eigentlich weniger, das ist eigentlich schon ein recht einsamer (Lern-)Prozess, an dem nur ich und mein Laptop beteiligt sind. ;-)
Aber ich habe eine kleine Handvoll wirklich toller Testleser, deren Feedback mir enorm wichtig ist. Wenn ich merke, dass zum Beispiel ein Kapitel ihnen nicht gefällt oder es nicht die von mir erwarteten Reaktionen hervorruft, dann kann es vorkommen, dass ich das Kapitel lösche und noch mal komplett neu schreibe. Meine Testleser helfen mir also entscheidend dabei zu beurteilen, wie meine Geschichte später auf die Leser wirken wird, ob sie spannend ist oder ob sie Längen hat, etc.
Und später arbeite ich natürlich eng mit meiner Lektorin zusammen, die auch entscheidend daran mitwirkt, das Beste aus meinen Geschichten herauszuholen. Also ja, ohne Hilfe entsteht kein Roman von mir.

8. Wie viel schreibst du so am Tag?
Autorin bei der Arbeit :D
Das ist unterschiedlich. Ich bin ja auch berufstätig, sprich, an manchen Tagen bleibt mir schlicht keine Zeit zum Schreiben. An anderen Abenden kann ich hingegen sehr fleißig sein und wenn ich einen freien Tag habe, sitze ich manchmal von morgens bis abends vor dem Laptop und tippe. Zwischen 0 Wörtern und 30 Normseiten kann so alles am Ende des Tages bei rumkommen.

9. Was hast du gemacht, wenn du nicht wusstest, wie es weitergehen soll?
Das habe ich zum Glück selten und seitdem ich intensiv plotte, so gut wie gar nicht mehr. Ich habe vorher ja einen detaillierten Plan der Geschichte aufgestellt, an dem ich mich entlanghangeln kann. Dennoch kann es natürlich mal vorkommen, dass hakt oder dass ich an einer Stelle unzufrieden bin. Dann hilft mir in der Regel etwas Abstand, mal etwas anderes tun, nicht ans Manuskript denken und spätestens nach ein paar Tagen geht es dann mit neuem Elan weiter.

10. In welchem Buch würdest du gerne leben?
In der Welt von "Harry Potter", ganz klar. Ich liebe diese Reihe und die Welt, die Joanne K. Rowling erschaffen hat. Ich würde gerne mal Hogwarts durchstreifen, etwas verzaubern oder verwandeln oder mit Hagrid abhängen.

11. Trifft man dich auf Messen an?
Ja, ich bin in der Regel auf der Leipziger und auf der Frankfurter Buchmesse anzutreffen. Das sind feste Termine in meinem Kalender, auf die ich mich auch jedes Mal sehr freue. :)
Was weitere Messen betrifft, so gibt es da keine feste Regelung bei mir. Wenn es bei mir zeitlich passt, könnte ich mir gut vorstellen, auch mal auf der einen oder anderen zusätzlichen Messe oder Convention vorbeizuschauen.

12.Nun hast du noch Raum, deiner Kreativität freien Raum zu lassen:

Vielen Dank Anna-Maria für die Interviewanfrage und euch für euer Interesse! Ich hoffe, meine Antworten haben euch genauso viel Spaß gemacht wie mir beim Schreiben und wer weiß, vielleicht lesen wir uns ja mal? Es würde mich auf jeden Fall freuen. :D

Wir halten fest Nicole ist ein Potterhead :) und außerdem möchte ich ihr danken für dieses tolle Interview.
Ich freue mich auf den zweiten Band (einen Leser hast du). 
~Anna 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen