Donnerstag, 25. Mai 2017

♡Rezension♡ Weil ich Layken liebe

Silvia solltet ihr bereits kennen. Und heute habe ich hier eine neue Rezension von ihr. Viel Spaß!


Titel: Weil Ich Layken Liebe 
Autor: Colleen Hoover
Verlag: dtv
Seiten: 351
kaufen könnt ihr es bei dtv oder bei Amazon


Inhaltsangabe :

STELL DIR VOR, DU TRIFFST DIE GROSSE LIEBE
# UND DANN KOMMT DAS LEBEN DAZWISCHEN....

Nach dem Tod ihres Vaters zieht die 18-jährige Layken mit ihrer Mutter und ihrem Bruder von Texas nach Michigan. Nie hätte Layken gedacht, dass sie sich dort bereits am ersten Tag Hals über Kopf verliebt. Und dass diese Liebe mit derselben Intensität erwidert wird. ES sind die großen Gefühle zwischen Layken und Will. Das ganz große Glück - drei Tage lang. Denn dann stellt das Leben sich ihrer Liebe mit aller Macht in den Weg...

Beurteilung : 
" Ein Vater hat mich gelehrt, dass auch Helden sterblich sind und dass ich die Zauberkraft in mir selbst trage. "

Dies soll offensichtlich eine Geschichte sein, die uns lehren soll, dass nichts im Leben in Stein gemeißelt ist. Wir selbst bestimmen unseren Weg. In diese Richtung hat mich das Buch zum Nachdenken gebracht, jedoch die große Liebesgeschichte, auf die ich gehofft hatte, habe ich persönlich nicht gefunden.

Mit Layken konnte ich nichts anfangen, die war mir zu kindisch mit ihrem ständigen Geschmolle, Türen knallen, ihrer Vogel Staus Art und ihrem Egoismus. Will fand ich da schon zugänglicher. Sein Verhalten und alles andere kann man sehr gut verstehen und nachempfinden.

Die Geschichte beginnt Knall auf Fall, Sie treffen sich und zack verlieben sie sich - ohne Grund und ohne sich zu kennen.  (Ich weiß es ist durchaus möglich, aber wenn man es so liest, kann es übertrieben und unverständlich sein). Als sie dann begreifen, dass ihre Liebe nicht sein darf, beginnt das Drama. Und als wäre das nicht genug, kommt immer etwas Neues dazu.
Ich persönlich fand die Geschichte zu überladen, es gab zuviel gleichzeitig, so dass meiner Meinung nach die Liebesgeschichte zurückstecken musste.
Was mich jedoch gepackt hat, waren die Gedichte und Story rund um ihre Mutter, das hat mich zu Tränen gerührt, da ich weiß, wie es ist jemanden an Krebs zu verlieren.


Fazit: 
Ich hatte mehr erwartet, aber an sich ist es ein gutes Buch, das durchaus lesenswert ist - Mich jedoch konnte es nicht überzeugen, weshalb ich die Folgeteile nicht lesen werde. Aber mit einem Buch von Colleen Hoover werde ich es sicherlich noch einmal versuchen.
Silvia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen