Mittwoch, 10. Mai 2017

Mitmach-Mittwoch #013: Selfpublisher vs. Verlagsautor


Wenn ihr beim Mitmach-Mittwoch mitmachen wollt, klickt oben auf die Seite und findet heraus, wie es funktioniert. Oder findet ein Thema, zu welchem ihr was zu sagen habt! :)

Thema des Mitmach-Mittwochs #013: Selfpublisher vs. Verlagsautor

Den Beitrag heute hat Thalea Storm geschrieben. Ich freue mich sehr, darüber! Los geht's:


Vielen Dank, dass ich die Möglichkeit erhalte, heute - als Selfpublisherin - meine Meinung zu diesem Thema zu sagen.
Ich habe mich 2016 bewusst für das Selfpublishing entschieden.
Warum? Weil es einfach eine tolle Möglichkeit ist, die eigenen Werke zu veröffentlichen, ohne dabei auf einen Verlag angewiesen zu sein. Für jemanden, der völlig unbekannt ist, ist ein Vertrag bei einem Verlag eher ein Traum als Realität. 
Allerdings bringt jeder Weg seine Vor- und Nachteile mit sich.
Aus Autorensicht finde ich es sogar vorteilhaft, wenn man zumindest als Selfpublisher beginnt, denn man erhält zwangsläufig Einblick in alles, was zum Bücher schreiben und veröffentlichen dazu gehört. Und das ist nicht nur ein entspanntes am Fenster sitzen, gedankenverloren in die Natur schauen, sich inspirieren lassen und dann losschreiben. Nein, das ist richtig harte Arbeit. Niemand nimmt einem bspw. das Marketing ab. Und ganz ehrlich: Auch wenn es sehr anstrengend ist, sich um alles selbst zu kümmern, möchte ich gerade den Marketingteil nicht missen, denn so sind tolle Verbindungen, Bekanntschaften und Kontakte entstanden. 
Allerdings kämpft man als Selfpublisher um jedes verkaufte Buch und schafft nicht diese Reichweite, wie es die Marketingstrategien von großen Verlagen tun würden. Andererseits gibt es niemanden, der hinter einem steht, mit dem Finger auf die Uhr zeigt und beim Bücher schreiben Druck macht, weil das Veröffentlichungsdatum ansteht. Auch werden beim Selfpublishing keine Bücher auf Themenvorgabe, sondern schlicht und ergreifend von dem Geschrieben, was den Autor wirklich berührt und ihm auf der Seele liegt. Ich habe schon Leser gehört, die da Unterschiede bemerken und Selfpublisher-Bücher mittlerweile vorziehen. 
Aber so schön das als Selfpublisher auch klingt, diese ganzen offenstehenden Türen für uns locken auch viele sogenannte „Autoren“ an, die ihre Bücher fernab jeder Qualität anbieten und damit nur schnelles Geld machen wollen. Das wirkt sich auf uns alle aus, sodass wir doppelt und dreifach so viel kämpfen müssen. Das ist sehr schade, denn ich kenne wahnsinnig gute Selfpublisher, die mit Herzblut und bestem Wissen und Gewissen ihre Bücher schreiben und veröffentlichen. Dazu zähle ich mich selbst übrigens auch. 

Generell denke ich, dass jeder gewissenhafte Autor - egal ob Selfpublisher oder Verlagsautor - eine tolle Leistung vollbringt, wenn er mit Leib und Seele schreibt. Schreiben ist eben eine Berufung und kein Beruf an sich. 
Und wenn bei mir eines Tages der richtige Verlag an die Tür klopft, werde ich mit Freuden auch diesen Weg gehen und diese Vorzüge genießen.😊 

Ich möchte Thalea für diesen tollen Einblick in das Leben eines Autors danken.
Habt ihr Erfahrungen mit dem Selfpublishing oder sind euch schon benannte Unterschiede aufgefallen?
Erzählt uns eure Meinung, wir würden uns freuen!

~Anna und Thalea

Thema für nächste Woche: Kochen mit Pierre :)

Kommentare:

  1. Mein heutiger Beitrag

    http://librispoison.blogspot.de/2017/05/mitmach-mittwoch-013-selfpublisher-vs.html

    AntwortenLöschen
  2. Hier ist mein Beitrag dazu:
    http://readingisliketakingajourney.blogspot.de/2017/05/mittmach-mittwoch-1.html#more

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ICh wollte nochmal schnell danke fürs mitmachen sagen! Ich freue mich, wenn du jetzt öfter mitmachen magst :)
      Liebe Grüße Anna

      Löschen
  3. Guten Morgen!

    Ein tolles Thema und ein schöner Beitrag von Thalea!
    Es gibt auf beiden Seiten, egal ob SPler oder Verlagsautor Bücher, die einem nicht gefallen. Das ist einfach so - und warum sollte man da nicht beides ausprobieren?

    Ich hab natürlich auch schon Leseproben gelesen, von SPlern, da stellen sich mir die Haare auf. Aber genau dafür gibt es Leseproben, man kann ja ins Buch reinschnuppern und sehen, ob es einen anspricht oder nicht. Ich hab dadurch schon einige wirklich extrem tolle Bücher von SPlern gefunden - also seid neugierig und probiert es aus! :D

    Ich hab euren Beitrag heute in meiner Stöberrunde verlinkt.

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
  4. Huhu,

    das ist mal ein hilfreicher Blickwinkel auf die Selfpublishing-Seite. Ich habe großen Respekt vor Selfpublishern, denn das ist harte Arbeit. Und leider finden so viele tolle Bücher noch nicht einmal den verdienten Anklang, weil sie in der Masse untergehen. Dafür ist natürlich ein Verlag wiederum vorteilhaft.

    Danke für das tolle Interview!
    LG
    Steffi

    AntwortenLöschen