Montag, 13. März 2017

♡Rezension♡ Die Saga des Lichts

Die Saga des Lichts umfasst eigentlich 3 Teile, aber da diese immer nur so ca. 50 Seiten habe, habe ich beschlossen, die Rezension in einem Post zu machen.

Klappentext: 
"Eine neue Welt, ein neues Schicksal, und eine Bedrohung, die alle Universen betrifft..."
Band 1:
Als Dena in einer ihr fremden Welt landet und Leon trifft, stellt sich ihr ganzes Leben auf den Kopf. Nicht nur, dass sie plötzlich eine Beschützerin des Lichts sein soll. Sie muss auch eine Frau beschützen, die dessen Kind austrägt. Doch als die längste Nacht des Jahres anbricht, ahnt niemand, welch dunkle Pläne die Göttin des Lichts tatsächlich hat...

Band 2:
Verzweifelt versucht Leonora das Licht der Beschützerin in der Dunkelheit zu finden. Als sie jedoch von einem Gesandten angegriffen wird, ist sie zu schwach, um sich zu schützen. In letzter Sekunde wird sie von Kai gerettet. Dieser nimmt sie bei sich auf und gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach Dena. Doch zwischen Kau und Leonora scheint es eine Verbindung zu geben, die tiefer geht als reine Weggefährten...

Band 3:
nach ihrem erzwungenen Schlaf, erwacht die Göttin des Lichts verwirrt in den Armen des Gottes des Feuers.
Sie soll lernen, wie man das Böse auslöscht, doch mit jedem Schlag spürt die Göttin, dass sich etwas in ihr Herz bohrt. Etwas, dass sie verdammen und in den Abgrund reißen wird. Sie fasst einen Entschluss, denn sie ist die letzte Rettung für die Welten und das Licht...

Beurteilung:
SCHADE! Dieses Buch hatte so so viel Potenzial, die Geschichte hätte ein echter Überflieger werden können... doch irgendwer kam scheinbar auf die unkluge Idee, diese Geschichte auf 150 Seiten zu quetschen. Handlungen leben nicht richtig auf, alles geschieht viel zu schnell und ohne kritisches Fragen oder reflektieren. Protagonist ist in jedem Teil eine andere Frau, aber sie hängen halt alle zusammen. Man kann sich kaum in die Damen rein versetzen, weil alles so schnell geht und man gar nicht die Chance dazu bekommt.
Dazu kommen meiner Meinung nach Logikfehler... der Gott des Feuers darf die Göttin des Lichts nicht umbringen, da er sonst die Stelle annehmen muss, aber als die rechtmäßige Göttin, die alte umbringt und von der Dunkelheit besessen wird, DANN kann der Gott des Feuers, die nun neue Göttin natürlich doch umbringen?! Das ergibt für mich keinen Sinn.
Also, die Geschichte war eigentlich gut, der Schreibstil auch, aber 150 Seiten mehr und ein bisschen genaueres Nachdenken, hätten dem Buch wirklich gut getan.
Ich bin etwas enttäuscht, trotzdem war das Buch jetzt nicht herausragend schlecht oder gut. Also es ist ganz gut und wenn man mal eben was Kurzes lesen will, dann ist die Saga des Lichts schon passend dafür.

Reading-Challenge:
Ich habe gerade lange überlegt, ob ich das Buch/die Reihe eintragen soll. Da ich aber auch Riley eingeordnet habe, gibt es zu diesem Buch nun auch eine Einordnung. Und zwar diese hier: "A book by an author who uses a pseudonym". Der Autorname "Aurelia L. Night" ist nur ein Pseudonym, deshalb passt es hier ja sehr gut hin. Immerhin!

Fazit:
Ich habe es locker lesen können und finde es nicht übertrieben schlecht. Kein MUST-READ, aber ganz gut.
Also wenn ihr es lesen wollt, dann macht das gerne und ihr werdet euch auch nicht quälen, sondern eine schöne Geschichte an euch vorbei ziehen sehen. Die Idee ist auch echt gut, hapert nur an der Umsetzung.

~Anna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen