Freitag, 24. März 2017

♡Rezension♡ Die Chroniken der Verbliebenen - Der Küss der Lüge

Auf Facebook habe ich ständig von diesem Buch gelesen und als ich es in der Bücherei sah, musste es einfach mit.

Klappentext:
Sie befahl, und das Licht gehorchte. Auf einen Wink von ihre fielen Sonne, Mond und Sterne auf die Knie und erhoben sich wieder. Es war einmal eine Prinzessin, mein Kind, und die ganze Welt lag ihr zu Füßen ...

Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie im Leben gesehen hat. Doch das Mädchen entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Die beiden sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt Lia sich zu beiden hingezogen...

Beurteilung:
Ich weiß gar nicht so recht, was ich sagen soll und kann ohne vorwegzugreifen. Gebe mal mein Bestes.
Also, am Anfang fiel es mir echt schwer das Buch zu lesen. Nach 50 Seiten habe ich es erstmal weggepackt und die Känguru - Chroniken gelesen. Ich wusste nicht, ob ich es lesen soll, ABER ich habe so viel gutes gehört, liebe das Cover und wollte es nicht ungelesen zurückbringen. Deshalb habe ich meinen Schweinehund überwältigt und weitergemacht. Zum Glück, das Buch wurde von Seite zu Seite besser und gefällt mir jetzt richtig gut.
Klar, die endlosen Beschreibungen nerven mich schon ein bisschen und manche Stellen zogen sich, trotzdem hat das Buch auch viele gute Aspekte.
Es ist hauptsächlich aus Lias Sicht geschrieben. Zwischendurch gibt es allerdings auch Kapitel aus der Sicht des Prinzen und des Attentäters. Lange Zeit musste ich grübeln, ob Rafe oder Kaden der Prinz ist und ich habe 350 Seiten lang an den falschen geglaubt... Das hat mich ein bisschen erschüttert.
Besser war da schon die Leichtigkeit der anderen Charaktere. Es war wunderbar von einer Freundschaft zwischen Prinzessin und Dienerin zu lesen, die gemeinsam alles bestreiten. Auch die Wirtin Berdi und ihre Angestellten gefielen mir so gut.
Zum Ende hin überraschte mich das Buch ein ums andere Mal und ich bin extrem traurig, dass ich solange noch auf die Fortsetzung warten muss.
Mary E. Pearson hat eine tolle Welt mit interessanten Legenden und Völkern geschaffen.

Reading-Challenge:
Mit Hängen und Würgen konnte ich auch hier ein Plätzchen ergaunern. Eingeordnet habe ich es bei "A book set in the wilderness", da es bestimmt die Hälfte der Zeit in der Wildnis spielt, dachte ich das ist schon okay. Manch eine Nacht verbringt Lia am Lagerfeuer und isst gebratene Schlange oder Maden. Wenn das nicht Wildnis ist, dann weiß ich auch nicht.

Fazit:
Gelungener Auftakt einer tollen Serie, wenn auch zwischendurch etwas zäh (die deutsche Ausgabe hat aber auch 70 Seiten mehr als die englische...). Ein guter Mix von Fantasy, historischer Liebesroman und Jugendbuch. Empfehlen kann ich es trotzdem!

~Anna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen