Samstag, 4. Februar 2017

♡Rezension♡ Tiffany - der katz-normale Wahnsinn

Ich habe von der lieben Larissa Schwarz das Buch "Tiffany - der katz normale Wahnsinn" bekommen und es einfach mal zwischen geschoben. Zum Einen, weil das eigentlich anstehende Buch gerade nicht zur Verfügung stand und zum anderen, weil ich so gespannt auf dieses Buch war. Außerdem ist es nicht so ein Schinken und man kann es demnach schnell lesen :)
Klappentext:

"Wir verstehen uns?"

"Yo!"

Julietta spricht mit ihrer Katze. So weit, so normal - bis Tiffany eines Tages antwortet. Kaum haben die beiden den Schock überwunden, findet sich ein Dorn im Katzenaugen: Leander, Frauchens potentieller neuer Fußwärmer. Ganz Feuerwehrmann hat er zwar schon mal eine Katze aus einem Baum gerettet, rechnet aber nicht mit Tiffanys Eigensinn. Denn Ihre Feline Hoheit sieht die Krone wackeln und ihren Thorn in Gefahr - also scheut sie weder Krallen noch Mühen, um ihr Königreich zu verteidigen.

Der katz-normale Wahnsinn bricht aus und stellt Juli vor die Wahl: Er oder sie.
Beurteilung:
So hart es jetzt auch klingen mag, auf den ersten Seiten dachte ich mir 'Was hab ich mir da nur eingebrockt?'. Aber so schnell lasse ich ja nicht locker und es hat sich bezahlt gemacht. Ich war halt auch total neugierig auf das Buch, denn ich würde zu gerne wissen, was meine Katze so denkt. Oder ihr erklären, warum ich nicht mehr mit ihr kuscheln kann (bin leider allergisch geworden)... Alles Dinge, die Juli könnte. Tiffy, Juli und Leander sind mir schnell ans Herz gewachsen. Dachte ich anfangs noch Juli sei eine Crazy-Cat-lady, die über nichts anderes spricht als ihre Katze, wiederlegte sich diese Ansicht doch recht schnell. Wenn sie mit Leander zusammen ist, steht dann doch meist er im Mittelpunkt oder die Arbeit.
Und zum Glück mag Leander Tiffany eigentlich, immer noch als er erfährt, dass Juli mit dieser reden kann. Doch nach einem kleinen Zwischenfall ist die Welt nicht mehr so rosig und Leander ist weg. Da dachte ich mir, dass kann nicht ihr Ernst sein, Leander würde doch nicht einfach so abhauen. Zum Glück kam er wieder zurück. Juli und er sind wie für einander geschaffen (naja, das sind sie ja auch).
Tiffanys Art ist ganz schön katzig, man sagt ja nicht umsonst Katzen sind arrogant und egoistisch. So will Tiffy natürlich nur das Beste vom Besten und für ihre Ruhe macht Julietta was Tiffany sagt. Anfangs fand ich Tiffany ein bisschen unausstehlich, aber spätestens, als sie sich auf die Suche nach Leander macht, ändert sich meine Meinung.
Leander fand ich direkt toll, heißer Feuerwehrmann und dann auch noch ein Gentlemann, ehrlich und riecht gut, was will frau mehr?
Die Handlung ist in sich schlüssig und hätte (abgesehen vom mit Tieren sprechen) auch genauso ablaufen können.
Als Samson (Kater) am Ende einzieht, hat sich mein Herz erwärmt.
Die Aufteilung in Tage war gut und mal was anderes als die typischen Kapitel. So wusste man immer, wie viele Tage noch bis Weihnachten :D
Zwischendurch sind mir jedoch einige Wörter aufgefallen, bei denen ich mich frage, ob sie irgendwie dialektisch sind oder so, jedenfalls kamen sie mir nicht bekannt vor. Den Sinn dieser Wörter habe ich trotzdem verstanden. Über kleine Rechtschreib- oder Tippfehler konnte ich hinweg sehen, da sie den Lesefluss nicht unterbrachen :)
Reading-Challenge:
Dieses Buch lässt sich wieder leichter einordnen. Bei diesem tollen Cover kann ich es ja nur "A book with a cat on the cover" zuordnen. Und die Katze ist ja auch nicht nur auf den Cover, sondern bestimmt die Handlung. Es ist hier perfekt aufgehoben.
Fazit:
Nach anfänglichen Schwierigkeiten finde ich das Buch ziemlich gut und bedanke mich bei Larissa Schwarz, dass sie mir das tolle Buch zur Verfügung gestellt hat. Ich hatte meinen Spaß damit. Ich kann es euch nur empfehlen, wenn man mal was Leichtes braucht oder Katzen mag.

~Anna



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen