Mittwoch, 1. Februar 2017

♠Rezension♠ Planet der Affen: Prevolution

Aloha, heute erzähle ich euch meine Eindrücke vom Film "Planet der Affen: Prevolution".


Kurzbeschreibung:

Der Wissenschaftler Will Rodman experimentiert an Schimpansen, um ein geeignetes Alzheimer-Heilmittel zu finden, da sein brillanter Vater Charles an Demenz leidet. Der Affe Caesar entwickelt sich durch die Einnahme der Medikamente sehr rapide. Um Caesar vor seinen zunehmend aggressiv werdenden Kollegen zu schützen, nimmt Will ihn mit nach Hause und zieht ihn wie ein Familienmitglied groß. Als Charles einige Zeit später seiner Krankheit zum Opfer fällt, wird Caeser ebenfalls immer aggressiver. Daraufhin wird Caesar in ein riesiges Käfigsystem mit anderen Schimpansen gesperrt und zettelt dort einen Aufstand an.


Cast: 

James Franco (Will Rodman):
James Franco ist bekannt aus "Spiderman", "Eat Pray Love" und vielen weiteren Filmen.

Andy Serkis (Caesar):
Serkis war beteiligt an "Herr der Ringe" und an der "Hobbit" Trilogie.


Fazit: 
Mir persönlich hat der Film relativ gut gefallen. Er ist nichts besonderes, ist aber auch kein Film, den man niemals gucken sollte. Für einen entspannten Abend auf dem Sofa reicht er vollkommen aus.
Was mich an dem Film stört, ist das ganze Motion Capturing, dann ich denke, dass das ganze per CGI (eventuell) besser gewirkt hätte. Die Schimpansen sehen in manchen Szenen aus wie Plastik-Puppen.
Von der Story her, ist der Film unterhaltsam. Er bietet Spannung und auch die Dialoge sind nicht zu plump.
Also kurz gefasst ist der Film relativ solide und man kann ihn ruhig mal gucken. Ich möchte ihn jetzt nicht mit den alten Filmen vergleichen, da man in dieser Bewertung dann die zeitlichen Mittel berücksichtigen müsste. Würde ich dies allerdings tun, würde dieser Film im Vergleich zum Alten nicht so gut abschneiden.

Okay, das war's auch schon wieder.

~Pierre


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen