Mittwoch, 18. Januar 2017

♡Rezension♡ Magnus Chase - Das Schwert des Sommers

Ich habe euch ja schon erzählt, dass ich Rick Riordan als Autor liebe. Deshalb dachte ich, wenn ich euch gerade kein frisch gelesenes Buch vorstellen kann, dann stell ich eins von ihm vor. Dazu hab ich mir "Magnus Chase - Das Schwert des Sommers" ausgesucht.
Klappentext:
Wie bitte, Magnus soll von einem der nordischen Götter Asgards abstammen? Er ist doch nur ein ganz normaler obdachloser Junge, der sich allein auf der Straße durchschlägt! Doch es stimmt wirklich - und noch dazu droht in der Götterwelt ein Krieg! Auch Trolle, Riesen und andere Monster machen sich bereit. Ausgerechnet Magnus soll des Weltuntergang Ragnarök verhindern. Dafür muss er ein magisches Schwert finden, dass seit 1000 Jahren verschollen ist. Noch hat er keinen Ahnung, was für Abenteuer auf ihn warten!
Beurteilung:
Eigentlich scheint Magnus ein ganz normaler Junge zu sein, welche zufällig der Cousin von Annabeth Chase (aus der Percy-Jackson-Reihe bekannt) ist. Doch dann stirbt er direkt zu Beginn des Buches. Jetzt könnte man denken, dass Buch endet mit dem Tod des Protagonisten. Doch da er von einem nordischen Gott abstammt (Annabeth stammt übriges von einer griechischen Göttin ab) und mehr oder weniger heldenhaft starb, landet er im Hotel Walhalla. Dieses lässt Magnus nicht einfach so auf sich sitzen, hat er doch noch was zu erledigen. Also bricht er aus und kehrt zurück in die sterbliche Welt, um nach einigen Abenteuern die Welt zuretten. Klingt nach einem nicht ganz so normalen Nachmittag... vor allem nicht, wenn man dabei seine eigene Leiche findet oder die Göttin Freya besucht und Riesen versuchen einen zu töten.

Wie kann es anders sein, natürlich liebe ich das Buch, da Rick meiner Meinung nach einfach ein fantastische Autor ist.
Besonders gut gefallen mir in diesem Buch die Kapitel-Titel. Hier ein paar Beispiele: Guten Morgen! Gleich wirst du sterbenIch recycle mich selbst oder Freya ist hübsch! Sie hat Katzen .
Dass man ganz nebenbei so viel über die Mythologien erfährt finde ich ebenfalls toll. Denn so kann man lernen und Spaß auf perfekter Basis vereinen.
Im angehängten Glossar kann man nochmal etwas nachschlagen, wenn man etwas nicht mehr so gut weiß oder mehr erfahren will.
Fazit:
Wie jedes andere Buch von Rick liebe ich auch Magnus Chase. Denn es hat den gleichen Humor und ist dabei so lehrreich. Ich würde sagen, man muss es lesen. Aber ich weiß natürlich, dass es nicht jedermans Geschmack ist, aber eben meiner. Wenn man annähernd meine Ansichten teilt, sich für Mythologien interessiert oder einfach ein spannendes Fantasybuch lesen will, liegt man bei diesem Werk goldrichtig

~Anna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen