Sonntag, 29. Januar 2017

♡Rezension♡ Lasst uns Schweigen wie ein Grab

Da wir heute einen Chill-Tag machen ist es mir gelungen ein weiteres Buch zu beenden. Es heißt "Lasst uns Schweigen wie ein Grab" und ist von Julie Berry.
Klappentext:
Als aus heiterem Himmel die Direktorin und ihr Bruder beim Sonntagsessen vor ihren Augen tot vom Stuhl fallen, haben die sieben Schülerinnen des St. Etheldra Mädcheninternats die Wahl: Entweder erzählen sie von den Todesfällen und werden nach Hause geschickt, oder sie vertuschen den Vorfall und haben die fantastische Chance, das Mädcheninternat selbst zu führen - ganz ohne die Kontrolle von Erwachsenen! 

Also schaufeln sie dien beiden ein Grab im Garten und pflanzen einen hübschen Kirschbaum darauf. doch das ist erst der Anfang. Für ihren Traum von der eigenen Schule verstricken sich die Mädchen in ein fulminantes Netz aus raffinierten Lügen, während der Mörder noch frei herumläuft...
Beurteilung:
Meiner Meinung nach war dieses Buch viel zu vorhersehbar. Natürlich wird das Internat nur so von Besuchern belagert, wenn man gerade zwei Leichen vergraben hat. Und was erzählt man dann? Oh, der ist gerade verreist oder leider geht es der Schulleitung heute nicht so gut. Dann haben die Mädchen zufällig auch noch jemanden unter sich, der eine gute Schauspielerin abgibt und sie geben sie für die Leitung aus, was auch niemand merkt. 
Ein weiteres Mädchen macht einen auf Sherlock Holmes und findet am Ende alles heraus oder baut mal eben ein Labor im Unterrichtszimmer auf. 
Und als wäre das noch nicht genug, taucht auch noch der als krank ausgegebene Neffe aus Indien plötzlich in Ely auf, welcher das Alibi für den Toten darstellen sollte. Das Lügennetz bricht zusammen, aber bekommen die Mädchen Ärger? Nein! Der eigentliche Mörder wird verhaftet und auch anderen Kleinkriminellen wird das Handwerk gelegt. Aber die Mädchen kommen so davon und dürfen sogar noch im Internat bleiben, welches von der Schwägerin übernommen wurde. Dabei haben auch die Mädchen einiges auf dem Kerbholz. 
Ich fand es echt nervig, dass die Mädchen immer mit ihrem ausgedachten Zweitnamen benannt wurden, wie zum Beispiel Kitty Schlau oder Elinor Düster. Das war für mich unnötig. Mir hätte es gereicht, wenn ich einmal gehört hätte, dass Kitty schlau ist oder Louise Pockennarben hat. Dann muss man sie doch nicht Louise Pockenarbig nennen. 
Die Geschichte, des Internates mit der strengen Direktorin kennt man ja. Das Gerüst des Todes drum herum war schon ganz gut. Das klingt jedes irgendwie so negativ alles. Soll es aber gar nicht sein, an sich war das Buch schon echt okay. Ich finde nur es hätte durchaus mehr Potenzial haben können. Schade eigentlich, ich habe mich sehr auf das Buch gefreut. Das Cover hat mich auch sehr angesprochen und der Klappentext versprach leider mehr als das Buch bieten konnte.  
Reading-Challenge:
Ich habe das Buch natürlich auch meiner Challenge hinzugefügt. "A book by an author from a country you've never visited" ist die ausgewählte Kategorie. Julie Berry wuchs in der Nähe von New York auf, kommt also aus Amerika. In Amerika war ich definitiv noch nie und bei den aktuellen Umständen (Trump und so) weiß ich auch nicht mehr, ob ich da noch hin will. Ansonsten würde ich da sehr gern mal hin. 
Fazit:
Vielleicht wäre ein Krimi-Fan glücklicher mit dem Buch, als ich. Trotzdem war es nicht schlecht, aber einfach nicht für mich geschrieben. Ich glaube bei diesem Buch muss man sich selbst ein Urteil bilden. 

~Anna 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen