Samstag, 21. Oktober 2017

♡Rezension♡ Hot Mama

Titel: Hot Mama - Bigtime 2 
Autor: Jennifer Estep
Verlag: Piper 
Seiten: 400
Reihe: Band 2 

Kaufen könnt ihr es bei Piper oder bei Amazon.

Klappentext:
FEURIGE HELDIN SUCHT MANN FÜRS LEBEN

Fiona Fine ist die heißeste Fashion-Designerin in Bigtime, New York. Buchstäblich. Denn nach Feierabend wird Fiona zu Fiera, einer Superheldin mit Feuerkräften. Aber auch Helden sind verwundbar und nach einem harten Schicksalsschlag hat Fiona etwas Gutes in ihrem Leben dringend nötig. Als sie den sexy Geschäftsmann Johnny Bulluci auf der Hochzeit einer Freundin kennenlernt, scheint sich das Blatt zu ihren Gunsten zu wenden. Nur leider tauchen neue Superschurken auf und crashen die Hochzeit. Fiona ist fest entschlossen, sie zu besiegen, bevor ihr Leben erneut in Flammen aufgeht.

Beurteilung:
Dass ich ein riesiger Fan von Jennifer Esteps Büchern bin, ist ja nichts Neues. Deshalb hat auch Hot Mama schnell den Weg zu mir gefunden und konnte mich aus einer Leseflaute befreien.
Am Anfang konnte ich Fiona überhaupt nicht leiden, bereits im ersten Band fand ich sie nervig und arrogant. So ging es dann auch weiter, nur war sie jetzt auch noch die Protagonistin. Doch was ich am Anfang echt doof fand, war im Endeffekt genau richtig. Man lernt Fiona besser kennen und versteht ihr Handeln viel besser. Schließlich mag ich sie nun doch. Ich wurde sogar gefragt, warum ich mir das Buch denn kaufe, wenn ich die Prota nicht mag, für mich war einfach klar, dass ich das Buch trotzdem lieben werde, denn es kommen ja auch die anderen Charaktere vor. Genauso war es dann auch.
Das Buch baut Spannung auf bis es zum Show-Down kommt, es war allerdings an einigen Stellen sehr vorhersehbar. Ich kannte recht schnell die wahren Identitäten und auch manche Handlungsstränge waren sehr offensichtlich. Trotzdem konnte ich das Buch nur selten aus der Hand legen und wollte immer wissen, wie es weiter geht.
Die Lovestory gefiel mir ebenfalls gut, denn Johnny ist ein sehr interessanter Charakter und so machte es Spaß von ihm zu lesen.
Freude bereitet haben mir auch die vielen Wortspiele ums Feuer, die Fiona immer sehr nervig fand. Ich war Feuer und Flamme dafür ;).
Das Cover passt wieder sehr gut und harmoniert perfekt mit dem ersten Band.

Reading-Challenge:
Dieses Buch findet seinen Platz bei "A book you bought on a trip". Ich habe es nämlich gekauft, als ich mit Pierre zum Shoppen unterwegs war. Zwar war der Trip nicht so lang, aber es war ein Ausflug. Deshalb ordne ich es hier ein.

Fazit:
Rund um gelungen, wenn auch ein wenig vorhersehbar. Ich habe nichts anderes erwartet und freue mich schon auf den nächsten Teil und auf weitere Bücher von Jennifer Estep.

~Anna

Dienstag, 10. Oktober 2017

♡Rezension♡ Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel

Quelle
Titel: Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel
Autor: Rick Riordan 
Verlag: Carlsen
Seiten: 400
Reihe: Band 1 

Kaufen könnt ihr es bei Carlsen oder bei Amazon

Klappentext:
Der Gott Apollo stürzt vom Himmel direkt in ein paar Mülltonnen – er ist bei Zeus in Ungnade gefallen und wurde zur Strafe seiner Unsterblichkeit beraubt! Prompt wird er auch noch überfallen, doch zum Glück springt ihm Meg zur Seite – frech, kampflustig, höchstens zwölf und zweifelsfrei eine Halbgöttin. Zusammen machen sie sich auf nach Camp Half-Blood, doch dort lauern weitere Gefahren. Und noch dazu funktioniert das Orakel von Delphi nicht mehr, denn es ist immer noch von Apollos altem Feind Python besetzt …

Beurteilung
Ich habe mich unglaublich auf dieses Buch gefreut (so, wie das immer ist bei neuen Bücher von Rick Riordan) und wurde nicht enttäuscht.
Auch wenn ich ewig gebraucht habe das Buch zu beenden (was aber am Zeitmangel lag), fand ich es einfach fantastisch. Zumindest die letzten 150 Seiten habe ich in einem durchgelesen, denn besonders zum Ende baut das Buch unglaublich viel Spannung auf und lässt den Leser nicht mehr los.
Die Protagonisten sind interessant, auch wenn mich Apollo manchmal sehr nervt, er ist halt auch als Sterblicher so typisch Gott. Apollo ist egoistisch und irgendwie auch feige, aber trotzdem schafft er es schließlich doch etwas heldenhaftes zu tun. Meg ist eine faszinierende Protagonisten, auch wenn sehr schnell klar war, dass sie ein Halbgott ist und wer ihr göttlicher Elternteil ist.
Die Antagonisten sind spannend und neu, bisher wurden sie in keinem anderen Riordan-Buch thematisiert, was Potenzial für eine tolle Reihe bringt. Außerdem sieht man, dass die Möglichkeiten für neue Geschichten noch lange nicht ausgeschöpft sind. Natürlich gibt es auch ein Wiedersehen mit bekannten Figuren, wie Percy und Chiron, was mir als großen Fan immer sehr gefällt, denn so hat man nie ein Gefühl vom Ende.
Der Schreibstil ist wie immer super. Der Humor und das Wissen gepaart, ergeben eine perfekte Kombi, die nur selten so gut umgesetzt wird.
Das Ende hat mir besonders gut gefallen, aber warum verrate ich an dieser Stelle nicht, denn ich möchte nichts vorwegnehmen.
Das Cover finde ich ganz gut dargestellt, aber den Titel finde ich schrecklich. Vorher waren die Titel immer  meist die Namen der Protas und jetzt dieses "Die Abenteuer von..", aber das ist nur eine kleine Kritik, die mich jetzt auch nicht weiter stört.

Fazit:
Auch wenn mich Apollo nervt, gehört auch dieses Buch zu meinen Highlights. Wenn Rick Riordan drauf steht werde ich einfach schwach. Ich habe aber auch noch kein Buch von ihm gelesen, dass ich nicht gut fand. Also unbedingt lesen. Es lohnt sich!

~Anna

Mittwoch, 27. September 2017

♡Rezension♡ Nemesis - Geliebter Feind

Titel: Nemesis - Geliebter Feind
Autor: Anna Banks
Verlag: cbt 
Seiten: 432 
Reihe: Band 1 

Kaufen könnt ihr es bei cbt oder bei Amazon.

Klappentext:
Prinzessin Sepora ist auf der Flucht: Ihr Vater will sich mithilfe ihrer einzigartigen Gabe zum Herrscher über alle fünf Königreiche aufschwingen. Um das zu verhindern, taucht sie im verfeindeten Theoria unter, wo sie unfreiwillig als Dienerin am Königshof landet. Prompt verliebt sie sich in den jungen, smarten König Tarik. Ist sie bereit, ihren Gefühlen nachzugeben und Tarik die Wahrheit über ihre Herkunft zu verraten?

Ich habe dieses Buch zusammen mit Silvia gelesen, deshalb bekommt ihr zwei Beurteilungen zu dem Buch!

Meine Beurteilung:
Der Anfang war sehr zäh, aber es wurde besser. Anfangs war mir Seporas Handlung total schleierhaft, doch mit der Zeit konnte man sie verstehen lernen. Doch ich muss sagen, dass sie mir nicht so gut gefiel. Sie ist naiv und nachtragend, trotzdem ist sie mutig und tut alles um einen Krieg zu verhindern. Dafür gefiel mir der männliche Protagonist Tarik sehr gut. Er war darauf bedacht, alles für sein Volk zu tun, auch wenn er dadurch zurückstecken musste. Ich bin ganz froh darüber, dass die Kapitel abwechselnd aus der Sicht von Sepora und Tarik sind, da erfährt man mehr über beide und Sepora hatte weniger Raum. Allerdings fand ich es verwirrend, dass Seporas Kapitel in der Ich-Perspektive sind und Tariks in der Er-Perspektive. Ich hätte es schöner gefunden, wenn es einheitlich wäre.
Der Schreibstil war gut lesbar, aber manchmal gab es zu wenig Beschreibungen und an anderen Stellen zu viel. Hier müsste das richtige Mittelmaß noch gefunden werden.
Das Hin und Her zwischen Tarik und Sepora war nicht so schön, aber die Geschichte an sich hat mir gut gefallen. Auch wenn ich das Ende ein bisschen dumm fand, bezüglich das Verhalten Seporas. Und es kam sehr abrupt und unerwartet.
Das Cover finde ich sehr schön, zumal sich die Ornamente auch im Buch wiederspiegeln. Das Blau und Silber spielen eine große Rolle, deshalb ist es stimmig.
Womöglich hätte eine etwas andere Protagonisten dem Buch nicht geschadet, aber trotzdem war es eine schöne und interessante Geschichte.

Silvias Beurteilung:
Zu Beginn habe ich schwer in das Buch rein gefunden. Es werden Begriffe genannt, die erst nach und nach erklärt werden. Die Geschichte geht einen gemäßigten Gang, was auch gut gemacht ist.
Geheimnisse und Pflichtgefühl sind meiner Ansicht nach die Grundpfeiler der Geschichte. Nach jedem Kapitel habe ich mich gefragt, wie geht es denn jetzt weiter? Da Anna und Ich das Buch gemeinsam gelesen haben, hatten wir nur eine gewisse Anzahl an Kapitel pro Tag gelesen. Was mir manchmal wirklich nicht leicht gefallen ist.
Von Sepora war ich begeistert, eine junge Frau mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, die alles aufgibt, was sie kennt um einen Krieg zu verhindern.
Doch alsbald wird ihr klar, dass es nicht so einfach ist wie sie erhofft hatte. Und dann kommt auch noch die Liebe mit ins Spiel.
Tarik, der junge König war mir auch sehr sympathisch. Ein König, der manchmal seinen Pflichten für kurze Zeit zu entfliehen versucht. Gleich zu Anfang seiner Regentschaft hat er es nicht leicht, Krankheit und ein bevorstehender Krieg.
Auch die neben Charaktere sind Anna Banks gut gelungen, manche mochte ich mehr als andere. Jedoch kam das Ende viel zu ruckartig und kam mir etwas abgehakt vor. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung.

Alles in allem ein tolles Buch.

Fazit:
Eine tolle Geschichte mit sympathischen König und einer Protagonistin, die die Geister scheidet. Es ist spannend so etwas zu sehen und zu wissen, wie der andere denkt. Aber klar ist, das Ende kam zu plötzlich und hätte ruhig noch besser sein können. Doch Silvia und ich können euch das Buch mit gutem Gewissen empfehlen!

~Anna und Silvia

Montag, 28. August 2017

Privat mit Thalea: Freunde aus Büchern


Der letzte Montag im August. Jetzt wird es langsam Herbst und Weihnachten ist auch nicht mehr weit weg. Doch bevor wir darüber nachdenken, gibt es lieber den Beitrag zu #privatmitthalea.

Die Frage heute ist: Wenn du dir eine Buchfigur als besten Freund/ beste Freundin aussuchen dürftest, wer wäre das und warum?

Ich denke, dass ich mir Annabeth Chase aus Percy Jackson gut als beste Freundin vorstellen kann. Sie ist mir einfach sehr ähnlich. Sie ist klug und strategisch. Wir könnten über Bücher quatschen und über Götter lästern und für Percy schwärmen. Aber ich denke, dass wir auch etwas voneinander lernen können. Außerdem ist Annabeth sehr loyal, wodurch man ihr Geheimnisse gut anvertrauen kann. Ich finde auch ihr Tarnkappe sehr praktisch, vielleicht kann man die ja mal ausleihen :D

Ansonsten würde ich Lila Merriweather auch gerne als Freundin haben. Dabei haben wir eigentlich nicht viel gemeinsam. Aber ihr Mut und ihre Gabe beeindrucken mich. Sie könnte einen immer beschützen, auch vor schlechten Menschen. Das kann nützlich sein.

Wir drei wären bestimmt eine tolle Kombination. Ein unschlagbares Team.

Wen sucht ihr euch aus?
~Anna

Sonntag, 27. August 2017

♡Rezension♡ Schwester golden, Bruder aus Stein

Titel: Schwester golden, Bruder aus Stein 
Autor: Alexandra Dichtler
Verlag: in Farbe und Bunt 
Seiten: 272
Reihe: Einzelband

Ich bedanke mich für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares, dies hat meine Meinung in keiner Weise beeinflusst.

Kaufen könnt ihr es bei in Farbe und Bunt oder bei Amazon.

Klappentext:
Ist Lotta krank, weil sie von einem Mädchen gerufen wird, für dessen Existenz es keinerlei Belege gibt? Krank wie der schizophrene Stas, der ältere Bruder des chaotischen Jurij? Je tiefer die Beziehung zwischen Lotta und Jurij wird, desto mehr scheinen Wahn und Realität zu verschwimmen. Die junge Frau ahnt nicht, dass sie Jurij durch ihre Nähe in Gefahr bringt – und mit ihm alle, die sie lieben. Denn Lottas Leben ist nicht, was es zu sein scheint.

Beurteilung:
Die Geschichte dieses Buches war sehr schön. Am Anfang hat man keine Ahnung, von dem was am Ende noch auf einen zukommt und ahnt es auch nicht. Lotta hat ja so schon mit genug Problemen zukämpfen, da denkt man nicht, dass sie noch mehr brauchen kann. Doch genau das passiert. Ich will hier nicht zu viel erzählen, denn das würde dem Buch zu viel vorweg nehmen. Nur so viel: Man muss mit allem rechen! Und trotzdem wird man das nicht erwarten.
Lotta und Jurij sind zwar sehr schwierige Personen, die viel mitmachen mussten, doch trotzdem waren sie mir nicht unsympathisch. Die beiden bieten die Möglichkeit mitzufühlen und die Geschichte zu etwas Greifbarem zu machen. Doch der beste Charakter ist einfach Jurijs kleine Schwester Ludmilla. Mit ihrer kindlichen Sicht der Dinge lockert sie das Buch auf.

Jetzt zum großen ABER:
Das Cover ist einfach nicht ansprechend. Die Abbildung eines Waldes passt zwar sehr gut zum Inhalt, aber so wie es ist würde ich das Buch vermutlich nicht in die Hand nehmen, wenn ich es irgendwo finde.
Auch der Titel macht nicht wirklich Lust auf das Buch. Lange weiß man nicht, was es damit auf sich hat. Der Titel ergibt erst zum Ende Sinn. Für mich war bei diesem Buch ganz klar der Klappentext ausschlaggebend, Da hätte man definitiv etwas besser machen können und hat mit Sicherheit etwas der Aufmerksamkeit verschenkt. Dabei hat der Inhalt die Aufmerksamkeit echt verdient.

Fazit:
Obwohl das Buch optisch keine Schönheit ist, liegt die Schönheit im Inneren. Deshalb darf man ein Buch nie nach seinem Cover beurteilen. Die Geschichte ist spannend und mitreißend. Und ich würde es euch trotzdem empfehlen.

~Anna

Samstag, 26. August 2017

in der Plauderecke mit ... Stefanie Hasse

Ihr Buch "Schicksalsbringer" ist in den letzten Wochen immer wieder auf meiner Timeline aufgetaucht. Heute gibt es ein Interview mit der Autorin Stefanie Hasse. Viel Spaß beim Herausfinden, wie die Frau hinter dem Buch tickt.

1. Verrate uns wer du bist und wo wir dich im Internet finden können:
Ich bin Stefanie Hasse, Autorin für phantastisch-romantische All Age-Bücher. Infos zu mir gibt es hauptsächlich auf Facebook (https://www.facebook.com/StefanieHasseAutorin) Instagram (https://www.instagram.com/stefaniehasse/) oder auch auf meinem Blog (http://www.stefaniehasse.de)

2. Wie viele Bücher hast du geschrieben?
Geschrieben aktuell 15, davon sind nach nächsten Montag 13 veröffentlicht. Als Autorin hat man ja etwas Vorlauf.

3. Wie heißt dein aktuellstes Buch und wovon handelt es?
Schicksalsbringer: Ich bin deine Bestimmung handelt von der Macht des Schicksals und was geschieht, wenn man dieses plötzlich zu beeinflussen in der Lage ist.

4. Wie kamst du auf die Ideen zu dem Werk?
Schicksal wird im täglichen Sprachgebrauch so oft als Ausrede benutzt. Das Was-Wäre-Wenn zu dem Buch war dann, was passieren würde, wenn es das Schicksal a) wirklich gibt und b) es wie die Götter in den Büchern von realen Personen verkörpert wird.

5. Beschreibe doch mal den Weg von der Idee zum Buch:
Ich skizziere nach einer ersten Idee und ein paar Szenen, die mir sofort im Kopf herumspuken die großen Wendepunkte der Geschichte und ein geplantes Ende. Dann schreibe ich los und versuche, mich einigermaßen daran zu halten – was aber nicht immer klappt.

6. Wie hast du es geschafft deine Bücher zu veröffentlichen? Ich stelle mir das nicht leicht vor
Ich habe damals mein erstes Buch vorerst als Selfpublisherin veröffentlicht, ehe es von Carlsen/Impress übernommen wurde. Sind die Verlagskontakte einmal hergestellt, ist es leichter, weitere Geschichten zu platzieren, da man gezielt Themen absprechen kann.

7. Hattest du Hilfe beim Schreiben?
Nein. Sonst würde jemand als Co-Autor auf den Büchern stehen und es wären ja nicht MEINE Geschichten. Erst wenn ich fertig bin, geht die Arbeit für andere los: Testleser, Agentin, Lektorat...

8. Wie viel schreibst du so am Tag?
Ich peile 5-10 Normseiten an, aber manchmal sind es aufgrund von Recherche auch weniger.

9. Was hast du gemacht, wenn du nicht wusstest, wie es weitergehen soll?
Pausiert, ein anderes Buch geplant, gelesen... Und nicht zuletzt den Plot noch einmal auf Herz und Nieren geprüft, damit ich merke, an was es liegt. Eine Blockade ist nur das Zeichen des Unterbewusstseins, dass ich auf Biegen und Brechen eine falsche Richtung einschlage.

10. In welchem Buch würdest du gerne leben?
Meist leben die Figuren aus Büchern ja nicht gerade ungefährlich. Ich würde also lieber in meinem Leben leben und nur ab und zu andere Welten besuchen.

11. Trifft man dich auf Messen an?
Selbstverständlich. Ich bin jedes Jahr in Frankfurt und in Leipzig.

12. Nun hast du noch Raum, deiner Kreativität freien Raum zu lassen:

Ich danke allen, die zu meinen Büchern greifen und sie so fleißig weiterempfehlen. Ich freue mich über jedes Feedback und glaubt mir: Ich lese all die Meinungen auch! Also her damit! Markiert mich, postet auf Amazon, Lovelybooks und Co. Dafür leben wir Autoren und ihr glaubt gar nicht, wie wichtig die Kundenmeinungen für unschlüssige Käufer sind. Ihr könnt auf diese Weise helfen. Danke!


Danke für das Interview. Und wir bleiben auf weitere Bücher gespannt. 
~Anna

Freitag, 25. August 2017

♡Rezension♡ Paladero - Die Reiter des Donners

Titel: Paladero - Die Reiter des Donners 
Autor: Steven Lochran

Verlag: cbt 
Seiten: 320 
Reihe: Band 1 

Kaufen könnt ihr es bei cbt oder bei Amazon.

Danke, an das Bloggerportal Random House für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Dies hat meine Meinung nicht beeinflusst!


Klappentext:
Joss träumt schon immer davon, ein Paladero zu werden, ein Reiter des Donnerreichs. Diesen Titel zu erlangen, erfordert Mut, Kraft und die Bereitschaft, das eigene Leben zu riskieren. Gemeinsam mit drei Mitstreitern macht Joss sich mit seinem treuen Raptor Azof auf den Weg durch das Donnerreich, um sich zahlreichen Mutproben zu stellen. Denn nur, wer allen Gefahren trotzt, hat es verdient, die Ausbildung zum Paladero anzutreten...

Beurteilung:
Der Klappentext und das Cover von "Paladero" haben mich sofort überzeugt. deshalb konnte ich es auch nicht in Ruhe ankommen lassen und habe schnell mit dem Lesen begonnen. Dies war eine gute Entscheidung, denn auch der Inhalt des Buches gefällt mir gut. Man ist direkt mitten in der Story, doch dann wird nochmal ein Stück zurückgerudert und man erfährt, wie es zu der brenzligen Situation kam, in der Joss nun steckt. Dadurch wird die Spannung gesteigert und man muss einfach weiter lesen. Allerdings erfährt man auch, dass Joss nicht selbstsüchtig ist und für andere Leute da ist, was auch im späteren Verlauf immer wieder wichtig ist.
Der Schreibstil des Autors ist flüssig und gut lesbar. Die Geschichte nimmt schnell an Fahrt auf und zieht sich nicht, allerdings geht es dadurch auch an einigen Stellen zu schnell. Man hätte einigen Szenen gut und gerne noch ein wenig mehr Aufmerksamkeit schenken können. Da mir dieses häufig aufgefallen ist, finde ich es schade, dass hier ein bisschen was von einer sehr guten Story verloren ging, besonders am Kampf-Stellen.
Richtig schön an dem Buch sind die Illustrationen. Außerdem sind die Cover im Deutschen und im Original identisch. Das ist für das Buch auch wichtig, denn die Figuren auf dem Cover sind die Protagonisten und auch auf den Illustrationen zu sehen. Deshalb gefällt mir das Cover auch richtig gut. Es hilft ein wenig sich zu orientieren und das "Wer ist wer" zu klären.

Der schmale Grat zwischen Vergangenheit (Dinos leben) und Zukunft (fliegende "Motorräder"9 ist verblüffend. Obwohl so mega Sachen wie Jetschweber möglich sind, leben die Paladeros und Leute in Ai doch in einfachen Verhältnissen. Es war spannend diese Welt kennen zu lernen.


***Achtung Spoiler*** (wenn auch nur ein kleiner, der nicht den Verlauf der Geschichte betrifft)

Ich finde es sehr schön, dass in diesem Buch das Thema Transgender aufgegriffen wird und auch sehr schön beschrieben wird. Hier ein Zitat, welches ich sehr passend finde: "Ja, ich wurde als Mädchen geboren. Aber so habe ich mich nie betrachtet - so habe ich mich nie im Inneren gefühlt. Das war ich nie. Das hier bin ich. [...] Etwas anderes zu sein, wäre die wirkliche Verleugnung, die wirkliche Schande." (Paladero, Seite 173)
*** Spoiler-Ende***

Fazit:
In spannendes Buch in einer verblüffenden Welt, dem manchmal ein wenig die Tiefe und die Ausarbeitung fehlte. Doch das Cover und die Bilder können, genauso wie die Story überzeugen, weshalb ich dieses Buch sehr empfehlen kann. Ein tolles Jugendbuch, auch für solche, die Liebesgeschichten satt sind, denn die wird man in diesem Buch nicht finden.

~Anna